Karibische Naechte, das suesse Leben und zu dritt im Bus

Seit ein paar Tagen sind wir nun zu dritt unterwegs! Gorms Bruder Gernot kam am Montag nach Cartagena geflogen und seit dem beherbergt das blaue Haus auf Raedern uns drei! Nach ein paar Naechten in der feuchten Hitze von Cartagena sind wir dann gemeinsam in Richtung Tayrona Nationalpark aufgebrochen. Der sehr bekannte Nationalpark liegt idyllisch an der karibischen Kueste Kolumbiens und ist dafuer bekannt, dass der Urwald bis an den weissen Strand reicht.

IMG_0484 IMG_0494 Auf der Stadtmauer von Cartagena                      und im Stadtleben IMG_0513 IMG_0536 Endlich auch mit kolumbianischer Flagge                                                The three wise monkeys

Doch anstatt in den Park hinein zu fahren, sind wir an ihm vorbei gerauscht und haben uns direkt hinter dem oestlichen Eingang einen wundervollen Campingplatz am Meer gesucht. Im Camp „Los Angeles“ steht man in Blickweite zum Meer direkt unter Palmen. Beim Parken des Busses muss man nur aufpassen, nicht zu nah an die Baeume heranzufahren, um nicht durch herabfallende Kokosnuesste schwere Schaeden am Auto zu riskieren.

IMG_0540  IMG_0541 Kokosnuss oeffnen mit Messer und Unterstellbock                                                              lecker IMG_0592  IMG_0547 Echsen in allen Farben                                                                          Gernots Schlafplatz am Meer

Obwohl es offiziell schon ausserhalb der Park-Grenzen liegt, ist der Strand noch mindestens genauso schoen. Das Wasser ist tuerkisblau und man kommt sich vor, als wuerde man weitab der zivilisierten Welt liegen, wenn man in seiner Haengematte zwischen den Palmen schaukelt. Das rauhe Meer laedt die Brueder zum kaempfen mit den Wellen ein, Eli uebt waehrenddessen ihr Gleichgewicht auf der Slackline.

IMG_0581 IMG_0559 Unser Gleichgewichts-Genie auf der Slackline                                               IMG_0570 IMG_0528 Na, wie sind die Wellen?                                                                                              Unser Haustier

Da dies unsere letzten Tage in der heissen Karibik sind, geben wir uns gaenzlich der Hitze hin, unternehmen nicht viel und haben uns und den Bulli fuer die letzten 3 Tage hoechstens im Umkreis von 300 Metern bewegt. Warum auch nach was anderem suchen, wenn man im Paradies ist? Das einzige was in Los Angeles nicht gab war Internet oder Handyempfang –  vielleicht macht das aber auch den Reiz dieses Ortes aus!

IMG_0585 IMG_0543 Sitzplatz                                                                                                           und Stellplatz am Strand

Die naechsten Tage jedoch werden wieder aufregender: Wir treten die Reise in die Anden an und werden den Bus erstmals in Suedamerikanische Hoehen hinauffahren.

IMG_0520 IMG_0514 Rafael beim Fischen auf klapprigem Tretbot                                                       Picknick am Meer

@Mamas: Uns geht es gut!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>